Flüchtlinge

WIR KÖNNEN FAST ALLES, SOGAR HOCHDEUTSCH

– Potentiale geflüchteter Jugendlicher erkennen und fördern –

MI, 5. Juli 2017 | 19 Uhr

Justus-von Liebig-Schule | Neckarpromenade 42, 68167 Mannheim

Geflüchtete Jugendliche präsentieren in einem von Nils Cooper moderierten Gespräch als Best-Practice-Beispiele ihren Ausbildungsweg und beruflichen Werdegang.

Elsbeth Ruiner (Leiterin der Justus-von-Liebig-Schule) berichtet aus ihrer langjährigen Praxis.

Gabriele Ritter (Teamleiterin Berufsberatung) und Martina Gürkan von der Bundesagentur für Arbeit geben Einblick in die Unterstützung der Jugendlichen.

Hans-Joachim Mayer (technische Ausbildung MVV) und Uwe Schlenker (selbstständiger Fleischermeister) berichten über die Ausbildung von geflüchteten Jugendlichen. Der Bildungsträger BBQ ist angefragt, über Qualifizierung von Jugendlichen Auskunft zu geben.

Dr. Stefan Fulst-Blei (MdL SPD, bildungspolitischer Sprecher), Claudius Kranz (CDU Fraktionsvorsitzender) sowie Raymond Fojkar (Stadtrat DIE GRÜNEN) informieren darüber, was aus Sicht der Politik zur weiteren Unterstützung der Jugendlichen geleistet werden sollte.

SchülerInnen der Justus-von-Liebig-Schule machen Musik und präsentieren eine kurze Theaterszene.

Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen, in der ein wichtiges Thema in den Fokus gerückt wird!

Veranstaltung von Save-me Mannheim

in Kooperation mit der Justus-von-Liebig-Schule und mit KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.

Agenda 21-Kino-Woche „Grenzen(los)“

23. bis 29. März 2017

CinemaQuadrat

Unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz

Patenfilm von KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.:

SA., 25.März | 19.30

„Les Sauteurs – Those who jump“ von Moritz Siebert, Esteban Wagner und Abou Bakar Sidibe. Dokumentarfilm über Flüchtlinge, die den Grenzzaun der spanischen Enklave Melilla in Marokko überwinden wollen.

Diskussionspartner: Mehmet Kilic, ehemaliger MdB, Vorsitzender des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates.

Das gesamte Programm unter: PDF

Die Reise nach Mannheim – ankommen statt umkommen

DATUM. 10.Dez 2016 | 18 Uhr

ORT. Justus-von-Liebig-Schule | Neckarpromenade 42, Mannheim

Am Tag der Menschenrechte berichtet Reinhard Schmitz, der als Kapitän auf der „Sea-Watch“ aktiv ist, von seinen Einsätzen. „Sea-Watch“ ist eine Initiative von Freiwilligen, die dem Sterben der flüchtenden Menschen im Mittelmeer nicht mehr tatenlos zusehen wollten.

Danach zeigt Save-me ein Kurzvideo der griechischen Fotografin Dimitra Stasinopoulou. Es vermittelt ein eindrückliches Bild von geflüchteten Menschen, die in Griechenland „gestrandet“ sind.

Im Anschluss findet eine moderierte Gesprächsrunde mit der Schulleiterin der Justus-von-Liebig-Schule, Frau Elsbeth Ruiner, sowie mit geflüchteten Schüler*innen statt. Die Frage „Wirklich Angekommen?“ steht dabei im Mittelpunkt.

Eine Zusammenarbeit von KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V., Save-me Mannheim, Justus-von-Liebig-Schule, Eine Welt Forum, Stadt Jugend Ring Mannheim, Diakonie Mannheim, Caritasverband Mannheim, Asylcafé Mannheim

Schwarz Weiss – Politische Karikaturen von Fares Garabet, Syrien

10-11-2015

Ausstellung – Dialog – Musikwelten

Eröffnung: 13. NOV | 15 Uhr

Ausstellungsdauer: 13.Nov – 10.Dez 2016

Ort: Galerie Arabeske | Dossenheimer Landstrasse 69, 69121 Heidelberg

Durch die politischen Cartoons einer großen Öffentlichkeit möchte die Ausstellung einen niederschwelligen Zugang zu politischen und sozialen Realitäten in Syrien und im Nahen Osten anzubieten und zur Aufklärung der dortigen Situation beizutragen, aber auch ein Verständnis für die vielen Geflüchteten hier in Deutschland zu schaffen.
Die Ausstellung wird begleitet durch vier Veranstaltungen mit Gesprächen, Vorträgen und Musik während der gesamten Ausstellungsdauer:

  • FR 18.11.: Der syrische Cartoonist Fares Garabet zu „Kunst & Integration“ – über die Bestimmung und Aufgabe von Kulturschaffenden im Exil
  • FR 18.11.: tagsüber Theologiestudenten zum Seminar „Religion und Kunst“ im Gespräch mit dem Universitätsdozenten Fares Garabet (geschlossene Veranstaltung)
  • SA 3.12. | 18 Uhr: „Talk & Dialogue“ – Wer sind wir? Sind wir wer? – Das Gedächtnis vom Leben. Junge Syrer diskutieren miteinander über ihr neues Leben hier in Deutschland und laden ein zum Gespräch. Ihre Musik & Kulinarisches sind Teil des Abends
  • FR 9.12. | 20 Uhr: DIWAN – Vorstellung des Romans von Rasha Khayyat „Weil wir längst woanders sind“ & Diskussion zu „Leben zwischen zwei Kulturen“

Veranstalter: Freunde Arabischer Kunst und Kultur e.V.

Gefördert durch: Brot für die Welt, SAMO.FA und Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit und mit Unterstützung von 3ALOG e.V. , Eine Welt Zentrum Heidelberg und KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.