Flüchtlinge

KultTour 2018

Ein Sommerwochenende in Neckarstadt-Ost

21.–22. JULI 2018 | jeweils 15:00–21:00

Eröffnung: FR, 20.07. | 19:00 | Teamparcours | Pozzistraße 7, 68167 Mannheim


Am Wochenende, 21. und 22.07. jeweils von 15 bis 21 Uhr, findet der traditionelle, zweijährlich stattfindende Kulturspaziergang durch die ganze Neckarstadt-Ost statt und erstreckt sich mit über 130 Künstler*innen an 34 Orten vom Alten Messplatz bis zu Turley und in den Herzogenriedpark. Theater und Bildende Kunst, Tanz und Musik, Performance und Literatur, Kunsthandwerk und Workshops für Kinder, Ernstes und Heiteres können Sie an beiden Tagen in Neckarstadt-Ost und – am Samstag – im Herzogenriedpark erleben.

Am Samstag, 21.07. findet – bei freiem Eintritt – das Stadteilfest Herzogenried im Herzogenriedpark mit interkulturellem Bühnenprogramm und vielfältigen Aktivitäten an zahlreichen Ständen von 13 bis 23 Uhr statt. Eine weitere Bereicherung dieses Jahr ist der Hofflohmarkt „Neckarschätze“ am Samstag von 11 bis 16 Uhr. Mit anderen Worten, Sie können den ganzen Tag durch Neckarstadt-Ost schlendern, stöbern und Neues entdecken.

Wir laden Sie herzlich ein!

Eintritt frei, Spenden erwünscht!

Das vollständige Programm erscheint im Newsletter Juli und bereits ab Juni unter  www.kulttour-mannheim.de

Veranstalter: KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e. V. und Quartiermanagement Herzogenried 

Agenda-21-Kino-Woche 2018: „Aufbrechen!“

19. bis 25. April 2018

Cinema Quadrat Mannheim


Unter dem Motto „Aufbrechen!“ laufen in demsorgfältig kuratierten Programm gesellschaftlich, politisch und sozialrelevante Filme, in denen vom Aufbrechen zu Neuem und vom Aufbrechen des Altenerzählt wird. Denkweisen werden zerbrochen, wenn eine interreligiöse Liebeerblüht, wenn lsbttiq-Geflüchtete für ihre Identität einstehen, wenn AIDS-Aktivisten auf die Krankheit aufmerksam machen oder in der Schweiz der 1970er für Frauenrechte gekämpft wird. In die Zukunft weisen gesellschaftliche Themen wie die Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen, die Bemühungenum das Eingliedern von Geflüchteten oder das Nachdenken über unsere Essgewohnheiten. Im Anschluss an die Vorführungen finden Filmdiskussionen mit kompetentenGesprächspartner*innen statt. Zu den Filmen, die an Wochentagen aufgeführt werden, wird eine vormittägliche Schulkino-Vorstellungangeboten.

KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. beteiligt – wie in jedem Jahr – an der Vorbereitung und Durchführung der Agenda-21-Kino-Woche. Für die Filme „Fremde Tochter“ und „Alle gut haben wir uns besonders engagiert.

  • Fremde Tochter | DO, 19.04. | 19:30: in Mannheim gedrehtbehandelt die Liebe zwischen einer Deutschen und einem Türken und porträtiert die unterschiedlichen Milieus sehr genau. Diskussionspartnerin: Nazan Kapan, Stadträtin
  • Alles gut | MO, 23.04. | 19:30: geht es um Flüchtlingsfamilien geht es,  der die Hoffnungen und Probleme von Geflüchteten nach ihrer Ankunft in Deutschlangbeschreibt. Diskussionspartner*innen: Jovica Arvanitelli, Landesverband der Sinti und Roma Baden Württemberg und Ali Ungan, Musiker und Mitbegründer der Orientalischen Musikakademie Mannheim(OMM)

 

Die Agenda 21-Kinowoche wird von verschiedenen gesellschaftspolitischenMannheimer Inititativen und Institutionen veranstaltet und orientiert sich anden Leitsätzen des Agenda 21-Aktionsprogramm der Vereinten Nationen, das 1992auf der Konferent für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro beschlossenwurde. Die Kinowoche steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeistersder Stadt Mannheim Dr. Peter Kurz.

Programm unter: PDF

 

 

Luxusdampfer Europa – auf wessen Kosten? | Podiumsgespräch

MI, 13.Dezember 2017 | 19 Uhr

Mannheimer Abendakademie | Großer Saal | U1 16-19


Podiumsgäste

  • Jürgen Blechinger, Jurist und Referent für Flucht und Migration/ Stabsstelle Migration, Diakonisches Werk Baden
  • Ramona Lenz von Medico International
  • Politiker*innen der Parteien

Knapp 66 Millionen Menschen sind laut der UNO-Flüchtlingshilfe UNHCR auf der Flucht. Währenddessen arbeitet Europa an einer kompletten Abschottung. Meterhohe Zäune „sichern“ die EU-Grenzen im Osten und die spanischen Enklaven in Marokko. Osteuropäische Staaten verweigern die Aufnahme von „Relocation-Flüchtlingen“ aus Italien und Griechenland – entgegen dem jüngsten Gerichtsurteil des Europäischen Gerichtshofs. Die Bundesregierung handelt mit Diktaturen in Afrika fragwürdige „Deals“ aus und befürwortet – gemeinsam mit anderen EU-Staaten – die Einrichtung von sogenannten Registrierungszentren in afrikanischen Ländern wie Libyen, Tschad und Niger.

Man spricht von Fluchtursachenbekämpfung, vom Kampf gegen Schlepper. Ist es das wirklich? Oder verteidigen wir nur unseren „Luxusdampfer“ und wollen nicht wahrhaben, dass wir selber Teil der Fluchtursachen sind?

Welche sind die juristischen Grundlagen, aber auch die Alternativen zur derzeitigen Haltung und  Politik der Bundesregierung und EU?

Dies möchten wir mit unseren Podiumsgästen diskutieren.


Eine Veranstaltung von save-me Mannheim, Caritasverband Mannheim e.V., KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V., Mannheimer Abendakademie, Diakonisches Werk Mannheim, Mannheimer Institut für Integration und interreligiösen Dialog e.V., Asyl Café.

Gefördert durch den Flüchtlingsfonds der Stadt Mannheim

 

Internationales Suppenfest 2017

SO, 01. Oktober 2017 | 13-16 Uhr

Café Filsbach, J 6, 1-2, Mannheim

Eintritt frei!

Suppen gegen Spende | Verkauf von Kuchen

Egal, ob in Deutschland, der Türkei, Bulgarien, Brasilien oder Indonesien, fast jeder Mensch hat eine Lieblingssuppe. Anlässlich der EINANDER.AKTIONSTAGE 2017 und des Tags des Flüchtlings laden wir Sie ein, am Sonntag, 01.10., ab 13 Uhr internationale Suppen zu genießen und die in Mannheim aktiven Vereine kennen zu lernen.

Das interkulturelle Kulturprogramm im Innenhof spiegelt die künstlerische Vielfalt Mannheims und der Region wider. Geflüchtete berichten in Interviews über ihren schwierigen Weg in eine berufliche Ausbildung.

Interkulturelles Kulturprogramm mit:

Ali Ungan mit weiteren Musikern

Gaio Ansu Mane

Promoroaca, rumänische Folklore

– Spanische Musik mit Peter Tröster und Band

– Redebeiträge und Kurzinterviews mit Geflüchteten über ihren Weg in berufliche Ausbildung

Veranstalter: Eine-Welt-Forum Mannheim e.V., KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V., save-me Mannheim, Begegnungsstätte Westliche Unterstadt e.V.

Förderer: Beauftragter für Migration und Integration, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Stadt Mannheim, Fachbereich Arbeit und Soziales

 

WIR KÖNNEN FAST ALLES, SOGAR HOCHDEUTSCH

– Potentiale geflüchteter Jugendlicher erkennen und fördern –

MI, 5. Juli 2017 | 19 Uhr

Justus-von Liebig-Schule | Neckarpromenade 42, 68167 Mannheim

Geflüchtete Jugendliche präsentieren in einem von Nils Cooper moderierten Gespräch als Best-Practice-Beispiele ihren Ausbildungsweg und beruflichen Werdegang.

Elsbeth Ruiner (Leiterin der Justus-von-Liebig-Schule) berichtet aus ihrer langjährigen Praxis.

Gabriele Ritter (Teamleiterin Berufsberatung) und Martina Gürkan von der Bundesagentur für Arbeit geben Einblick in die Unterstützung der Jugendlichen.

Hans-Joachim Mayer (technische Ausbildung MVV) und Uwe Schlenker (selbstständiger Fleischermeister) berichten über die Ausbildung von geflüchteten Jugendlichen. Der Bildungsträger BBQ ist angefragt, über Qualifizierung von Jugendlichen Auskunft zu geben.

Dr. Stefan Fulst-Blei (MdL SPD, bildungspolitischer Sprecher), Claudius Kranz (CDU Fraktionsvorsitzender) sowie Raymond Fojkar (Stadtrat DIE GRÜNEN) informieren darüber, was aus Sicht der Politik zur weiteren Unterstützung der Jugendlichen geleistet werden sollte.

SchülerInnen der Justus-von-Liebig-Schule machen Musik und präsentieren eine kurze Theaterszene.

Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen, in der ein wichtiges Thema in den Fokus gerückt wird!

Veranstaltung von Save-me Mannheim

in Kooperation mit der Justus-von-Liebig-Schule und mit KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V.