Februar 2014

Nordost

– Ein Schauspiel von Torsten Buchsteiner –

(Nominiert für den Kölner Theaterpreis und Kurt-Hackenberg-Preis 2011)

Nordost

22. März 2014/ 20 Uhr

TiG7 Mannheim

 

„Nordost“ erzählt die dramatischen Ereignisse der Geiselnahme durch tschetschenische Terroristen 2010 im Moskauer Theater Dubrowa aus Sicht dreier Frauen: Zura – eine tschetschenische Terroristin – ist als „schwarze Witwe“ bereit zu sterben. Die russische Buchhalterin Olga, die mit ihrer Familie das Musical besucht, obwohl es fast ihr Monatsgehalt überschreitet. Und die lettische Ärztin Tamara, die an diesem Abend Bereitschaft hat und nicht ahnt, wie dieser Abend ihr Leben verändern wird.

Aus diesen unterschiedlichen Perspektiven entsteht ein nüchtern authentisches Bild. In seinem sehr gut recherchierten Dokudrama gelingt es Torsten Buchsteiner über den Terror ohne sensationelle Effekte oder Schuldfragen zu sprechen. Vielmehr lässt er Frauen zu Wort kommen, die unter der Wucht der existentiellen Bedrohung nach Spuren suche, die über das Geiseldrama hinausweisen.

Für „Nordost“ erhielt Torsten Buchsteiner 2005 den Else-Lasker-Schüler-Stückepreis und den Jurypreis der 1. St. Galler Autorentage. Zudem wurde es in mehr als zehn Sprachen übersetzt und in vielen europäischen Ländern aufgeführt.

 

Mit Amely Draeger, Fiona Metscher, Doris Plenert

Regie: Daniel Kuschewski

Ausstattung: Thomas Unthan

Die wegen Krankheit der Hauptdarstellerin ausgefallene Veranstaltung im Rahmen des Deutsch-Russischen Kulturfestivals 2013 soll am 22.3. um 20 Uhr im TiG 7 nachgeholt werden.

Veranstalter: KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. und Theaterhaus TiG7