Ausflug zum Skulpturenpark nach Seckach (19.4.08)

Vierzehn unentwegte und kunstbegeisterte Freunde unseres Vereins KulturQuer QuerKultur Rhein-Neckar e.V. ließen sich am Samstag, den 19. April 08 nicht vom kühlen Dauerregen davon abhalten, am geplanten Kulturausflug zum Skulpturenpark nach Seckach teilzunehmen.

Die Besichtigung der zum Nachdenken anregenden und teils auch provozierenden Skulpturen und den dazu gehörenden Inschriften kürzten wir zwar von geplanten anderthalb auf eine Stunde ab, dafür konnten wir etwas ausführlicher die Kunstwerke im Atelier und im Garten des Künstlerehepaares Wagner betrachten und Gespräche mit letzteren führen.

Bewegend waren ihre Berichte über die mühevollen Anfänge ihrer künstle- rischen Arbeit in „Badisch-Sibirien“ vor fünfundzwanzig Jahren, wo sie seitdem fast jährlich ein Künstlersym- posion abhalten, bei dem von zahlreichen geladenen Künstlern neue Kunstwerke für den Kunstpark geschaffen werden. Lärm durch Tiefflieger und geringes Interesse an ihrer Arbeit und teilweise Ablehnung ihrer Kunstwerke durch die lokale Bevölkerung konnten sie indes nicht davon abhalten, einmalig schöne bildhauerische Werke, vor allem für den Skulpturenpark, aber auch für den Ort und seine Umgebung, zu schaffen, die in Auswahl auch im Internet unter www.skulpturenpark-seckach.de sowie in einem wunderhübschen kleinen Kunstband („Kunstpark Seckach“) zu betrachten sind.

Mittlerweile scheint die Gemeinde durchaus stolz auf den Kunstpark zu sein. Unsere wackere Gruppe konnte sich danach im Restaurant St. Benedikt in der Nähe des Ateliers bei feinen Spezialitäten aus dem „Bauland“ stärken, bevor sie sich auf den Rückweg mit der S-Bahn machte. Des Regens wegen spazierten wir zwar nicht zu einigen der nahe gelegenen Kunstwerke auf dem ebenfalls vom Künstlerpaar Wagner initiierten Skulpturenradweg, aber wir unterbrachen die S-Bahnfahrt in Hirschhorn, um dieses aparte mittelalterliche Städtchen mit Ritterburg bzw. Schloss zu besichtigen. Besonderen Gefallen fanden alle – wen wundert es – an der schönen kleinen, auf halber Höhe gelegenen, spätgotischen Karmeliterkirche mit schöner Innenausstattung und mit herrlichem Blick über die Neckarschleife.

Allen, die wegen anderer Termine nicht an diesem Kunstausflug teilnehmen konnten, sei ein Ausflug nach Seckach zum Skulpturenpark und zum Atelier der Wagners, die mit viel Humor, Geduld und Kreativität erfolgreich „Kultur“ in den östlichen Odenwald bringen, dringend ans Herz gelegt. Im Sommer kann man auch das Rad mit in die S-Bahn nehmen und einige Stationen auf dem Skulpturenradweg erkunden.

Kommentare sind geschlossen.